Grundstrategie

Am Anfang dieses Guides haben wir Dir gezeigt, wie ein Texas Hold’ em Pokerspiel funktioniert. Nun haben wir vor, an Deinen Fähigkeiten zu arbeiten und zu lernen, welche Karten zu spielen sind und welche man lieber weglegt. Wir sehen uns die Situation am Tisch anhand einer Aufstellung in einer Tabelle an, sofort nach dem Austeilen der Spielkarten an 9 Spieler in der Pre-Flop Phase des Spiels.

Pre-Flop Phase – Wann sollte ich meine Karten spielen?

Um beim Poker Erfolge zu erzielen ist es ratsam sich das Grundwissen anzueignen, welche Karten Du weiter spielen und welche Du doch lieber weglegen solltest. Im Texas Hold’em Spiel kannst Du die Karten weglegen bevor Du Geld gelegt hast. Somit haben alle Spieler die Chance, schwache Karten loszuwerden. Beim Poker muss man sich gedulden, weil etwa 80% der Blätter, die verteilt werden eigentlich weggeworfen werden sollten (bei der Annahme, dass 9 Spieler am Tisch sitzen).

Der Grundgedanke beim Poker ist unkompliziert – wenn Du ein besseres Blatt hast, als Deine Mitspieler, gehst Du als Sieger hervor.

Wenn Du es schaffst, diese Pre-Flop Strategie umzusetzen, wirst Du Dich voraussichtlich immer, wenn Du Dich dazu entscheidest, mitzuspielen in einer vorteilhaften Position befinden. Die Fähigkeit zu erkennen wann man weiterspielt und wann man lieber aufhört, hat Einfluss auf Sieg oder Misserfolg. Natürlich macht Dich dies noch lange nicht zu einem Profi-Pokerspieler. Es ist nur eine Basisvoraussetzung, um ein guter Spieler zu werden.

Es ist nicht machbar, eine Auflistung all möglichen Pre-Flop Blättern zusammenzustellen. In der unten aufgeführten Aufstellung haben wir Blätter, die man wegwerfen sollte, ausgelassen. Die Aufstellung bezieht sich auf Tisch mit 9 Spielern. Sind weniger Spieler im Spiel, weicht der Inhalt der Tabelle ab, weil bei kleinerer Anzahl an Teilnehmern in anderem Fall schlechte Karten besser sind, als bei vielen Spielenden. Das heißt, je weniger Spielende am Spiel teilnehmen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand anders ein besseres Blatt hat.

Rang

Hand

1

A+A, K+K, Q+Q, J+J, A+Ks

2

10+10, A+Qs, A+Js, K+Qs, A+K

3

9+9, Q+Js, J+10s, K+Js, A+10s, A+Q, K+Q

4

8+8, K+10s, A+J, Q+10s, A+10, K+J, J+9s, 10+9s, Q+J

5

Q+9s, K+10, Q+10, J+10, 7+7, 6+6, 5+5, J+8s, 9+8s, 10+8s, 8+7s, a9+7s

6

10+9, 7+6s, J+9, 8+6s, 10+7s, 6+5s, 5+4s, A+Xs

7

4+4, 6+4s, 7+5s, 9+8, 7+8, 3+3, 4+3s, 6+5, 5+3s, 2+2, K+Xs, Q+8s

8

A+9, K+9, Q+9, J+7s, J+8, 7+6, 4+2s, 5+4, 3+2s, 9+6s, 8+5s, 7+4s, 10+8

s = gleiche Farbe; X = Karte mit einem Wert unter 10

Obige Aufstellung ist nur eine Richtlinie. In einer konkreten einer bestimmten Spiel- Situation haben auch andere Faktoren den Einfluss darauf, ob ein Blatt schlecht oder gut ist. Das bedeutsamste, was man ernst nehmen muss, sind folgende Punkte: die Anzahl der Spieler, Deine Position am Tisch und was die anderen Spieler vor Deinem Zug getan haben. Die Berwertung der Vorgehensweise der einzelnen Spiel-Teilnehmer, verhilft Dir zu einer richtigen Entscheidung über Deinen Zug.